Viel hat sich nicht getan bei den Rennrädern in den letzten Jahren. Oder doch? Entspanntere Geometrien für Langstreckenfahrer, Scheibenbremsen, Steckachsen, breitere Reifen, Aero-Rahmen ... Das Rennrad ist wieder da!

Orbea bietet seine Rennräder in verschiedenen Versionen an:

Das Orca ist die leichte, schnelle Rennmaschine aus Carbon. 2018 zusätzlich mit einer Scheibenbremsvariante und einem Aero-Modell als Orca Aero.

Das Avant gibt es in Carbon oder Aluminium und hat eine langstreckenorientierte Geometrie. Die Carbonvariante gibt es auch mit Scheibenbremsen, die Aluversion zusätzlich mit flachem Lenker.

Und das Gain ist 2018 ebenfalls eine neue Variante unter den Orbea-Rennrädern: Gedacht für die Rennradler, die in einer Gruppe locker auch mit 28 oder 30 km/h mitschwimmen können, denen aber am Anstieg schlicht die Kraft fehlt, den Anschluss zu halten. Das Gain macht es jetzt möglich: Mit E-Power bis 25 km/h bei grad mal 13kg. Und einem Anblick, der dem Radler die Fragezeichen und der Konkurrenz der Rennradhersteller den Schweiß auf die Stirn treibt: (Fast) nix zu sehen von Antrieb und Akku!

Die untenstehende Diashow ist sozusagen ein Suchspiel: Welches ist das Gain?

2018 wartet Merida mit dem neuen Reacto auf. Eines der schnellsten Räder der Welt! Nur in Carbon.

Daneben das bewährte Scultura mit attraktivem Preis-Leistungs-Verhältnis.

Impressum | Haftungsausschluss